Wo kommen eigentlich die "Baumarktroller" her?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo Scootertuner! Werde Teil einer der größten Scootertuning-Communities im Netz.
    Sei kostenlos dabei!

    • Wo kommen eigentlich die "Baumarktroller" her?

      TuningBlogger hat eine neuen Artikel hinzugefügt:



      In China gibt es andere Möglichkeiten, um günstig produzieren zu können. Darüber hinaus verzichtet der Hersteller auf eine hohe Gewinnspanne. Das Marketing und die Werbung rund um die Baumarktroller fällt im Vergleich zu Markenrollern auch geringer aus. Und Ersatzteile und entsprechende Komponenten sind auch in Deutschland erhältlich.

      Wo werden die Baumarktroller hergestellt?
      Seit den 90er Jahren sind die Roller aus China auf dem Markt. Sie wurden zunächst von großen Versandhäusern verkauft. Mittlerweile können die Roller aus China auch im Baumarkt erworben werden. Gekauft werden der z.B. derJinlun Fighter 50 Roller und auch der Rex Roller ist sehr beliebt. Die Roller haben bei Übergabe eine Inspektion hinter sich, sind fertig montiert und können fix und fertig gewartet gleich gefahren werden. Einfahren ist natürlich trotzdem notwendig.

      Die in China hergestellten Roller, die zu einem Preis unter 1000 Euro als Neufahrzeug erhältlich sind, werden in verschiedenen Modelldesigns angeboten. Für jeden Geschmack gibt es mittlerweile den passenden Roller. Darunter finden sich Retro- oder Sportoptiken. Und hinsichtlich der Gewährleistung gelten die deutschen Regeln, wenn bei einem deutschen Händler gekauft wurde. Bekannte chinesische Hersteller der Roller sind Baotian, Motorro, AGM, Benzhou, Moto Zeta, Buffalo, Kreidler, Generic, Huatian, MKS, Jackfox, Mawi, Jinlun, JmStar, Keeway, Quingqi (Rex), Sukida, Sachs, Tauris, Xiantian & Xinling, Zonghen, und ZhongYu.

      Welche…