Die Zündung eines Rollers: Wie stelle ich die Zündung ein?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die Zündung ist das Herzstück eines Rollers
    Was ist die Zündung bei Rollern? Wie stelle ich die Zündung ein?
    Mit der Zündung des Rollers wird der Verbrennungsmotor gestartet. Genauer gesagt, wird dabei das verdichtete Gemisch aus Luft und Kraftstoff entzündet. Ein Hochspannungsfunken entzündet das Gemisch an der Zündkerze. Nachdem der Verdichtungstakt des Rollermotors eingetreten ist, kommt es zur Zündung. Bei hohen Drehzahlen ist der Prozess innerhalb Sekundenbruchteilen abgeschlossen, daher sollte der Zündzeitpunkt bereits vor dem oberen Totpunkt eintreten. Bis zur Ausbreitung der Entzündung hat der Kolben den oberen Totpunkt erreicht. Wie hoch die Vorzündung ist, hängt von der Drehzahl ab.

    Schritt für Schritt: Wie stelle ich die Zündung ein (Unterbrecherkontakt)?
    Damit Du die Zündung einstellen kannst, muss der obere Kolbentotpunkt bestimmt werden. Er bestimmt zudem die höchste Kolbenposition im Zylinder, also wo die Gemischbildung am stärksten ist. Des Weiteren ist der obere Totpunkt der Richtwert, mit dem sich die Zündung einstellen lässt. Dazu benötigst Du ein besonderes Werkzeug, das Du aus einer ausgedienten Zündkerze bauen kannst. Zerstöre hierfür den Keramikisolator, entferne ihn und nimm die hakenförmige Elektrode heraus. Nimm zudem die Schraube, welche vorne etwa 1,5 Zentimeter herausragt. Da Keramik besonders hart ist, musst Du darauf achten, Deine Werkzeuge nicht zu zerstören. Um ihn zu sprengen, verwendest Du einen Hammer und einen Schraubstock. Den Rand öffnest Du mit einem Seitenschneider. Dann kannst Du die innenliegende Elektrode sowie den Rest des Isolators herausholen.

    Jetzt schraubst Du die Kunststoffhaube und die Lüfterabdeckung auf. Anschließend wird das Loch des Lüfterrads geöffnet. Nun fixierst Du eine Winkelscheibe mit einem Magneten und baust aus Draht einen Zeiger. Diesen befestigst Du am Gehäuse. Dann schraubst Du die Kolbenstopperzündkerze ein. Befindet sich der Kolben bereits sehr weit oben, solltest Du dabei vorsichtig vorgehen. Das Polrad drehst Du manuell im Uhrzeigersinn ein. Danach muss sich der Kolben in Höhe des Kolbenstoppers befinden. Stelle nun die Winkelscheibe mit dem Zeiger bei null ein. Danach drehst Du gegen den Uhrzeigersinn, damit der Kolben erneut in Höhe des Kolbenstoppers steht. Der Wert 360 Grad ist nun die Basis. Davon ziehst Du den eingestellten Winkel ab und dividierst ihn durch die Zahl zwei. Das Ergebnis ist der Winkel zwischen den Kolbenanschlägen. 50 Prozent des Winkels bestimmen den oberen Totpunkt. Stelle die Winkelscheibe erneut auf null ein. Das Polrad darf sich dabei nicht bewegen. Schraube den Kolbenstopper heraus. Das Polrad drehst Du entgegen dem Uhrzeigersinn, damit der Winkel weitergedreht werden kann. Dort befindet sich der obere Totpunkt. Nimm die Winkelscheibe ab und markiere dort Gehäuse und Polrad. Jetzt wird die Winkelscheibe aufgesetzt und auf null eingestellt. Der Motor dreht sich im Uhrzeigersinn, während die Zündung gemäß dem oberen Totpunkt justiert wird. Deshalb sollte das Polrad um 19 Grad entgegen dem Uhrzeigersinn verschoben werden. Befindet es sich neben der Markierung des Polrads, markierst Du das Gehäuse erneut. So kann sich die Zündkerze entzünden.

    Unterbrecherkontaktabstand einstellen
    Nimm eine Fühlerlehre, damit Du die Entfernung zwischen den Kontakten messen kannst. Er sollte um die 0,4 Millimeter betragen, sobald der Unterbrecherkontakt komplett offen ist. Am Kontakt befindet sich eine Schraube zum Feststellen oder Lösen. Führe das passende Fühlerlehrenblatt zwischen die Unterbrecherkontakte und befestige den Abstand der Kontakte, damit Du die Fühlerlehre wieder entnehmen kannst. Es ist möglich, dass Du den Prozess einige Male wiederholen musst, bis das Ergebnis stimmt.

    Zündzeitpunkt einstellen
    Je höher die Drehzahl des Motors ist, umso früher muss gezündet werden. Deshalb sind viele Motoren mit einer Zündverstellung ausgestattet, die von der Drehzahl abhängig ist. Diese wird mit Unterdruck angesteuert. Häufig wird kein Augenmerk auf den Zündzeitpunkt in Bezug auf den Motorlauf gelegt. Ist der Zeitpunkt zu spät, erfolgt ein gutes Standgas und der Roller springt gut an, allerdings kommt der Motor mit hohen Drehzahlen nicht zurecht und erbringt eine schlechte Leistung. Das liegt daran, dass die Verdichtung nachlässt, sobald die Zündung erfolgt. Ist der Zündzeitpunkt zu früh, sind die Drehzahlen zu niedrig. Auch dann ist die Leistung des Motors wenig kraftvoll. Erst ab einer bestimmten Drehzahlhöhe dreht er plötzlich hoch. Die Entzündung trifft auf den Kolben, bevor es zur Aufwärtsbewegung kommt. Das belastet jedoch die Welle. Außerdem wird der Motor thermisch belastet, wenn die Zündung zu früh erfolgt. Daher ist es wichtig, den Zündzeitpunkt exakt einzustellen. Die meisten Rollermotoren sind mit einem Unterbrecherkontakt ausgestattet. Wenn sich dieser öffnet, zündet die Kerze. Die Zündgrundplatte lässt sich zum Einstellen drehen. Wird in Kurbelwellenrichtung gedreht, wird der Zeitpunkt auf "spät" verschoben. Eine Drehung entgegen ihrer Richtung verschiebt ihn auf "früh".

    Fazit
    Wenn Du Dich an diese Anleitung hältst, fällt es Dir in Zukunft leicht, sowohl die Zündung Deines Rollers als auch den Unterbrecherkontaktabstand einzustellen.

    Eine Anleitung zum Einstellen der Zündung bei Zweirädern im Video:

    48.799 mal gelesen

Antworten 0

Bisher keine Antworten.