Wo ist das Blinkrelais?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo Scootertuner! Werde Teil einer der größten Scootertuning-Communities im Netz.
    Sei kostenlos dabei!

    • Leider nein, aber du kannst es ja testen indem du eine Blinkerbirne entfernst - sollte sich dann die Frequenz ändern brauchst du Lastwiderstände, ansonsten hast du im Kombi-Instrument ein lastunabhängiges Blinkerrelais verbaut.

      RY10W sind die Leuchtmittel vorne, original. Wenn du auf LED umbaust kannst du auch BAU15S oder RY5W nehmen. Wichtig ist die Bauhöhe der LED's, diese sollte NICHT größer sein als der Sockel selbst, damit es unter die Verkleidung passt - dort habe ich auch auf getönt gewechselt im übrigen, damit blenden die sehr hellen LED's auch nicht mehr so wie mit dem weiß-transparenten Kunststoffglas.

      Maximale Länge der LED's:

    • Also ich habe vorhin mal vorne ne Birne rausgenommen und die Frequenz hat sich geändert.
      Allerdings erst Bein 3. oder 4. blinken. Wenn du auch n 125er hast kann ich mir nicht vorstellen das da unterschiedliche Tachos verbaut wurden
    • Ja nen 125er Compressor. Ich schau bei Gelegenheit mal, ob die vorderen Birnen nicht einen "eingebauten" Lastwiderstand haben - stammen ja aus dem Kfz Bereich und die Chinesen verbauen die eig. immer gerne um die LEDs als "CAN-BUS Error free" oder so ähnlich, zu verkaufen.

      Meine Blinker / Warnblinker arbeiten 100% korrekt, auch bei längerem aktivieren.

      Ansonsten kann man ja auch die Lastwiderstände bei den LED Rückleuchten ganz einfach dazwischen klemmen (falls man nur hinten LEDs verbauen möchte)

      Habe komplett auf LED umgebaut im übrigen ohne Probleme: Blinker, Abblend- und Fernlicht, Kennz. Beleuchtung, Rücklicht.
    • Ja kann gut sein das der kleine Chinese da mitgedacht hat ^^
      Die frickelei mit den Widerständen würde ich mir gerne sparen, da hab ich schon mal schlechte Erfahrungen mit gemacht. Dann blinkte es mal schneller und mal langsamer und dann wiederum gar nicht. Vorne wollte ich erst mal so lassen. Abblend- und Fernlicht gibt sicher nur Stress mit dem TÜV.
      Mach mal bitte n Foto von deiner Frontbeleuchtung, hört sich interessant an
    • Also hab noch mal nachgeschaut, wir hatten damals für die STR8 Blackline den Kabelbaum umgelötet da er 1. eh nicht Plug'n'Play passte und 2. wir Lastwiderstände integriert haben. Diese scheinen nun auch für die vorderen Blinker mit aus zu reichen - diese haben keine verbaut, das sind "ganz normale" gelbe LED, wobei wie schon gesagt, der "LED Aufbau" auf dem Sockel nicht größer sein sollte, als der Sockel selbst. Und die Lampen verfügen über eine Linse für eine diffusere Leuchtwirkung. Hier ein Beispiel: ebay.de/itm/1-Paar-Amber-Yello…77937?hash=item2aa615e031

      Für Ab- bzw. Fernlicht hatte ich ein H4 CREE LED Lampenkit gekauft, einfach mal bei ebay und Co. schauen. Normalerweise haben die 125er (starke Lichtmaschiene) Jet 55W H7 Leuchtmittel für Ab- und Fernlicht. In der Abblendlicht Linse sitzt unten einfach eine Blende, die 50% des Lichtes blockt, auf der Fernlichtseite ist diese entfallen. Beide Linsen haben die gleiche Streuwirkung - nur die Blende macht den Unterschied.

      Da ich meine Chrom-Scheinwerfer gegen Schwarze vom DarkSide (wie einige andere Sachen auch) getauscht habe und dieser bekanntlich ein 50er (schwache Lichtmaschiene) ist, haben diese auch nur 35W HS1 Leuchtmittel verbaut. Nun ist der Unterscheid zwischen HS1 und H4 neben den 35W bzw. 55W auch nur bautechnisch ein geringer, der Sockel hat einen schmaleren Steg - dieser lässt sich leicht modifizieren, was beim Jet aber gar nicht nötig ist - passt auch so.

      Ein weiterer Vorteil ist bei der Verwendung von H4 LED's, das man auch beide Scheinwerfer als Abblendlicht nutzen kann. Eine Leitung vom "regulären" Abblendlicht zum Fernlicht legen und hier an die "Abblend LED" des H4 anschließen. Wichtig hierbei ist, das die frei drehbare LED richtig im Sockel sitzt, d. h. die "Abblend" LED's müssen nach OBEN zeigen bzw. die Fernlicht LED nach UNTEN. Wird Fernlicht eingeschaltet, schalten sich automatisch die Abblend LED's aus und nur die Fernlicht LED leuchtet.

      Ich persönlich habe mich aus 3 gründen gegen die Doppelmethode entschieden:

      1. Stromverbrauch von 2x 36W (Angabe LED Hersteller), original ja nur 1x 55W Halogen = Gefahr Überlastung des Systems und Leistungsminderung des Motors durch die nun mehr arbeitende Lichtmaschiene.
      2. Die Hell / Dunkel Grenze ist nicht so Messerscharf wie durch die des normalen Abblendscheinwerfers mit integrierter Blende.
      3. Das Fernlicht ist schwächer! Warum? Einfach gesagt, nutzt der Jet 50er trotz Bi-Leuchtmittel (HS1, Abblend-Fern in einer Birne) stets das Abblendlicht (auch für das Fernlicht, die Linse "wandelt" dieses dann quasi um). Die H4 LED Lampe besitzt 3 LED-Flächen, 2 für Abblend und eine für Fernlicht. Um das LED System termisch nicht zu überlasten, geht bei Fernlicht das Abblendlicht aus - so wie bei HS1 und H4 Lampen das auch der Fall ist (außer man verwendet kurz die Lichthupe) nun hat man dann aber nur noch die eine Fernlicht LED statt der beiden Abblend LED der Lampe bei Fernlicht zur Verfügung. Natürlich gibt es mittlerweile X Bauvarianten an H4 LED's, welche mit nur 2 LED's (je eine für Fern- und Abblendlicht) - da ist dies dann natürlich hinfällig.
    • Das ganze schweift irgendwie vom anfänglichen Thema ab, aber egal.
      Ich kann nur mahnen und warnen an den Scheinwerfern rumzufummeln.
      Nicht nur das dann die Betriebserlaubnis erlischt sondern man gefährdet auch noch sich und entgegenkommende. Blinker und Rückleuchte ist ja noch ok aber bei Scheinwerfern wird ganz sicher dann ganz schnell der Spaß vorbei sein wenn mal etwas passiert